Gratis bloggen bei
myblog.de

Navigation

Startseite
Über mich
Archiv
Abonieren
Gästebuch

Über mich

Meine Likes/Dislikes
Meine Pics
Meine Hobbies
Fakten
100 Fragen

Links

Link
Link
Link
Link
Link

Links

Link
Link
Link
Link
Link

Credits

Design
Host

Welcome

Hey Ihr... Hier schreiben zwei verrückte Cb-Schwämme eine ff ^^ Wenn ihr mögt und Zeit habt, könnt ihr sie euch gerne durchlesen... Und wenn ihr dann noch lustig seid, könnt ihr auch gerne etwas hinterlassen, einen Kommi oder so :D Wir freuen uns ^^ die sasa und die lara Ps: für alle, die es nicht wissen: Cb-Schwamm - Cinema Bizarre-Fan :D

Updates

15. Juni-Neues Layout online
16. Juni-Neue Buttons
17. Juni-Neue Wallpapers
...
34. Kapitel - Jetzt wirds romantisch

~Yus Sicht~

Argh. Das ist nicht nett, das ist absolut nicht nett... Ich will bitte flüchten...
Ich sitze hier, mit Kairo und mein Herz hämmert gegen meine Brust. Hilfäää. Ich will nach Hause, bitte, ich mag nach Hause.
Kairo labert sich gerade einen Zahn locker. Aber ich kann ihm nicht zuhören, weil ich nur auf sein Gesicht gucken kann, das ich wirklich sehr... anziehend? Anziehend finde... Oh man. Mich hat es aber voll erwischt. Ich bin so verknallt und komme damit so was von nicht klar...
"Yu, hörst du mir überhaupt zu?", fragt Kairo.
"Hä? Was, wie, wo? Worum gehts?", frage ich verpeilt. Kairo zieht eine Schnute und guckt mich beleidigt an.
"Pff... Du hast mir nicht zugehört, jetzt bin ich beleidgit.", sagt er und dreht sich etwas weg.
"Sorry, ich war gerade in Gedanken versunken.", entschuldige ich mich und versuche seinen Blick wieder einzufangen,a ber er guckt mich nicht mehr an, weil er von etwas anderem abgelenkt wird.
"Sag mal, kennst du den da draußen?", fragt er und zeigt auf eine Person, mit roten Haaren, die irgendwie stark nach Shin aussieht, auch, wenn dieser keine roten Haare hat (es gibt schließlich auch so was wie Perüken.). Da fällt mir wieder ein, dass es Shin nicht gut geht. Er ist immer noch so verändert. Und bis jetzt hat es sich noch niemand zur Aufgabe gemacht, das zu ändern. Das muss sich aber ändern. Irgendwas stimmt mit ihm nicht und das ist nicht gut. Denn er vergräbt sich in sich selbst. Quasi hat ihm nun jemand auf die Hörner gehaun und er verschwindet in seinem Schneckenhaus... Gemeinheit. Wenn ich herrausfinde, wer es war, werde ich diesen Menschen leider killen müssen.
"Yu, du hörst mir schon wieder nicht zuhuu.", mault Kairo. Ich sehe zu ihm...

~Kairos Sicht~

Ich freue mich soooo. Ein Date mit meinem Schwarm Yu. Wer kann schon von sich behaupten, jemals mit Yu ausgegangen zu sein. Aber leider ist der Honk nicht ganz bei der Sache. Er hört mir einfach nicht zu.
"Weißt du was? Neulich haben mich Außerirdische entführt. Und sie haben mich zu ihrer geheimen Basisstation mitgenommen, um Experimente mit mir zu machen. War ganz lustig. Jetzt kann ich sie ab und zu besuchen, wenn ich will.", plappere ich drauf los, um Yu dazu zu bewegen, mir Aufmerksamkeit zu schenken, aber er guckt immer noch aus dem Fenster, wo das Rothaarige Etwas immer noch auf und ab läuft. Pff...
"Und gestern, da bin ich wieder bei euch eingebrochen und habe mir ein paar Klamotten von dir geklaut, nur, um daran schnüffeln zu können.", rede ich weiter, aber Yu hört mich immer noch nicht. Ich fühle mich irgendwie verarscht.
"Yu, du hörst mir schon wieder nicht zuhuu.", maule ich. So macht das ja keinen Spaß...
Er guckt mich mit großen Augen an.
"Was meinst du?", fragt er, als ich nichts sage.
"Wa.... Yu, ich hab dir gerade erzählt, ich wäre von Außerirdischen entführt worden und ich habe gesagt, dass ich deine Klamotten gestohlen habe, nur um daran zu riechen und du hast nicht mal mit der Wimper gezuckt.", sage ich beleidigt.
"Ähm... Oh... Sorry. Ich bin irgendwie nicht ganz bei der Sache.", gibt Yu zu und starrt wieder aus dem Fenster.
Na so hab ich mir mein Date ja nicht vorgestellt. Wenn er mich so ignoriert, kann ich eigentlich auch aufstehen und gehen. Genau das habe ich jetzt auch vor. Bezahlen kann er. Dafür bin ich nicht verantwortlich.
Ich stehe auf und will gehen. Yu sieht mich mit großen Augen an.
"Wo gehst du denn jetzt hin?", fragt er verdattert.
"Ich gehe nach Hause. Wenn du mich ignorierst, gehe ich lieber.", sage ich und versuche nicht mal, meine Wut aus meiner Stimme zu nehmen.
"Nein, jetzt bleib doch.", sagt Yu flehend.
Ich stemme meine Hände in die Hüfte und sehen Yu von oben herab an.
Yu steht nun auch auf, er ist etwas größer als ich, weshalb ich ihn nun nach oben gucken muss. Ich versuche, so wütend zu gucken, wie ich nur kann, aber Yu guckt so unschuldig und lieb, da kann man ja nur schwach werden.
"Tut mir leid, ich... ach ich komm halt voll nicht klar damit...", flüstert Yu und senkt den Kopf. Nun stehen wir hier doof rum und die Leute fangen schon an zu starren.
"Ähm... Lass uns bitte von hier gehen.", sagt Yu, der die Menschen nun auch sieht.
Ich nicke zustimmend, gehe zu einer der Bedienungen und bezahle. Yu folgt mir unauffällig.
"So, wo gehen wir jetzt hin?", fragt Yu, und sieht sich um.
Irgendwie stehen da so leute, mit total bunten Perüken, die aussehen, wie Wischmopps... Mir kommt das spanisch vor.
Ich nehme Yus Hand und ziehe ihn hinter mir her, als mir eine gute Idee kommt.
"Wo gehen wir denn nun hin?", fragt Yu.
"Siehst du dann schon."
...
Endlich kommen wir an meinem Ziel an... Wir stehen auf einem Dach. Von hier aus kann man die halbe Stadt sehen. Wunderschön ist es hier...
Ich setze mich an den Rand des Daches und Yu setzt sich neben mich.
"Wow... Hier war ich noch nie.", meint er und betrachtet die Aussicht.
"Jap. Und jetzt mal zu was ernstem: Was ist los mit dir? Und mit was kommst du nicht klar?"
Ich will Antworten - Sofort.  
"Ähm... Ich... Ich kann doch unmöglich... schwul sein.", nuschelt Yu.
"Wieso nicht? Ich bins auch.", sage ich.
Yu starrt auf seine Füße die vom Dach baumeln.
"Mhm... Ich weiß nicht, ich... bin damit einfach überfordert, verstehst du?"
Ich nicke. Ich weiß noch, wie ich mich gefühlt habe, als ich gemerkt habe, dass ich einfach nicht auf Frauen stehe.
"Das ist aber nur am Anfang so. Außerdem musst du ja nicht gleich schwul sein. Vielleicht bist du auch einfach nur bi.", meine ich.
Yu schweigt...
So sitzen wir eine Weile schweigend rum, bis Yu mir ganz tief in die Augen guckt. Ich gucke zurück. Dann kommt er mir näher, ganz langsam. Es dauert eine Ewigkeit bis sich unsere Lippen berühren...

21.10.07 17:31
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen